Hämikon

mittlere Wohnbevölkerung 350, Fläche 472 ha

Hämikon ist eines der ältesten Dörfer Luzerns. Der Ort hiess 893 Haminchowa. Später Heminkon.
Im Mittelalter sassen da viele freie Bauern auf freien Höfen.
Diese Bauern hielten auf dem Dinghof unter der Linde ihre Gerichtsversammlungen ab.
Die Lage ist sehr günstig für Getreide- und Obstbau.

Die Dorfschule und die Kapelle Hämikon

Friedenskapelle
Wegen eines Versprechens um Frieden und Schutz im zweiten Weltkrieg erbaute man eine kleine Kapelle. Der Spatenstich fand am Pfingstmontag 1949 statt. Architekt Becker aus Hochdorf verfasste die Pläne und hatte die Bauleitung. Einweihung im Jahre 1950 durch Ehrenbürger Bischof Hilarin Felder.



Link zum Hippotel - Hämiker Berg

Link zu den Hämiker Gemeindenachrichten